drama plus minus eyecandy

Es ist manchmal merkwürdig ein älteres Drama zu schauen, meist merkt man ihm doch an aus welcher Zeit es stammt und manchmal haben die Dramen, die man später schaut für ein solches Drama „verdorben“.

Aber dieses Drama stand schon immer auf meiner ungeschriebenen „Liste“ und ich wollte Lee Seo Jin, nach seinen neueren Dramen, WONDERFUL DAYS und MARRIAGE CONTRACT mal in einer anderen Rolle sehen als einem Mafia-Boss LOVERS, einem Vampir FREEZE oder gar einem der für Recht und Ordnung sorgt in DAMO.  Für die Schauspielerin Lee Eun Joo war es die letzte TV-Rolle, denn sie beging einige Monate später Selbstmord. Schade, so sie gerade für dieses Drama ausgezeichnet wurde und Einschaltquoten zwischen 25 und 30 Prozent erreicht wurden.

Zu Beginn scheint Lee Ji Eun voller Selbstvertrauen, sie weiß ihre Familie hinter sich und Papas dickes Bankkonto, dass all ihre weltlichen Bedürfnisse deckt. In groben Zügen erinnert sie an eine Figur die wir Jahre später in dem Drama PROSECUTOR PRINCESS sehen werden Ma Hye Ri, aber das ist eine andere Geschichte, auch wenn es einige Parallelen gibt …

Ji Eun verliebt sich in Jang Sae Hoon, der zwar viel Potential hat, aber außer einem arbeitsreichen Tag nicht wirklich viel zu bieten. Sie sagt ihm immer wieder sie liebt ihn und er sagt ihr immer wieder warum das nicht funktionieren kann. Aber wie das so ist im K-Dramaland steter Tropfen höhlt den Stein. Sae Hoon verfällt ihrem Charme und ihren schnell gegebenen Versprechungen sich auf ein Leben mit mehr Einschnitten vorzubereiten. Einschnitte heißen aber für Ji Eun, eine gute Tochter nimmt die Geschenke ihrer Eltern an, auch wenn sie auf das Missgefallen von Sae Hoon stoßen und er eine gemeinsame Zukunft in Frage stellt.

Aber Ji Eun setzt alles auf eine Karte, überredet ihre Freundin, das Feriendomizil deren Familie auf Jeju an sie „auszuleihen“. Sie macht mit Sae Hoon eine Spritztour auf die Insel, die beiden Turteltauben werden unvorsichtig und von Ji Euns Familie sozusagen in flagranti ertappt. Natürlich ist es in ihren Augen, der ungehobelte Kerl aus der Unterschicht der ihre Tochter verführen will um sich „hoch zu schlafen“. Aber soweit kennen wir Sae Hoons Stolz inzwischen, dass er genug Ehrgeiz hat sich selbst einen Namen machen zu wollen.

Lange Rede kurzer Sinn, die Sache aus der Welt zu schaffen in dem die Eltern Ji Eun unter Verschluss halten schlägt fehl. Es stellt sich heraus das ihr Plan aufging und sie schwanger ist!!! Ihre Familie will das jedoch nicht zulassen und macht einen Termin für eine Abtreibung. Bei dem Besuch in der Klinik nutzt sie ihre Chance und entflieht dem elterlichen Joch. Ji Eun taucht vor Sae Hoons Tür auf und gemeinsam beschließen sie den Beginn ihrer kleinen Familie. Natürlich ist Ji Eun alles andere als eine passable Hausfrau und sie scheitert an so ziemlich allem was im Haushalt anfällt. Am Ende bleibt vieles an Sae Hoon hängen, kochen, waschen, bügeln, putzen, … Er legt eine Engelsgeduld an den Tag, während seine Frau heimlich Kontakt mit ihrer Mutter pflegt. Diese kann die Umstände, die ihre Tochter ertragen muss nicht dulden, kauft ein Appartement und Ji Eun ringt sich durch es anzunehmen, wohl wissend, dass Sae Hoon ausflippen wird. Der hatte gerade entschieden sein Studium ruhen zu lassen um mehr Geld verdienen zu können und damit auch Ji Eun zu entlasten bis das Baby da ist. Aber als er von dem Geschenk der Schwiegermutter erfährt eskaliert die Situation. Die jungen Eheleute streiten und Ji Eun verlässt die Wohnung. Sie knallt die Tür zu, will die Treppe hinunter laufen und stürzt …

Um das Unglück der beiden jungen Leute komplett zu machen verliert sie das Ungeborene. Unfähig den ersten Schritt zu machen und durch die Einmischung ihrer Eltern verhärten sich die Fronten zwischen ihnen zusehends. Bis schließlich nichts mehr geht und der einzig vernünftige Weg die Scheidung scheint. Beide sind sich darüber im Klaren, den Anderen noch zu lieben, aber keiner ist fähig es laut einzugestehen.

Als Ji Eun hört, dass Sae Hoon Korea in Richtung USA verlassen will, erkennt sie wie tief ihre Liebe zu ihm wirklich ist und beschließt ihm zum Flughafen zu folgen. Sie stiehlt sich aus dem Haus ihrer Eltern, ihr Vater verfolgt sie mit seinem Wagen. In Richtung Flughafen staut sich der Verkehr und Ji Euns Verzweiflung wächst von Minute zu Minute. Da trifft ihr Vater einen folgenschweren Entschluss er steigt aus seinem Wagen um sie zu Fuß einzuholen, allerdings wird er von einem anderen Fahrzeug erfasst. Ji Eun bemerkt den Unfall …

Und Sae Hoon steigt in den Flieger ohne von all dem zu erfahren. Aber Ji Euns Leben rutscht weiter abwärts. Ihr Vater stirbt, sein Leumund wird zerstört, Unterstellungen von Unterschlagungen machen die Runde. Das Vermögen der Familie wird eingezogen und mittels gefälschter Beweise wird das Lebenswerk von Ji Euns Vater mit einem Streich zerstört. Ji Euns Mutter ist eine gebrochene Frau möchte aber weiter an der gewohnten Etikette festhalten und Ji Euns verzogene kleine Schwester hat den Ernst der Lage auch nicht verstanden, außerdem gibt es für sie nur eine Schuldige, die sie in diese Situation gebracht hat – ihre große Schwester und ihre „Amour fou“. Ji Eun muss indes lernen von ganz unten anzufangen und erst Jahre später, eine ganze Dekade, wird sie Sae Hoon wieder begegnen unter gänzlich anderen Vorzeichen, er geschäftlich erfolgreich, gut situiert und frisch verlobt …

Das Leben kann manchmal grausam sein …

Aber ich habe nicht geschrieben „frisch verliebt„, ich hoffe ihr habt den Unterschied bemerkt. Auch der Unfall ihres Vaters war gar keiner …

Advertisements

Kommentare zu: "… mehr zu PHOENIX (Einstieg)" (4)

  1. z@dahyulawgs schrieb:

    It’s coincidentally strange that you’re watching „Phoenix“. Because it’s a show I’m re-watching too, among many ‚older‘ shows (some I’ve watched and some really ’never-watched‘ old ones that I’ve recently found subbed copies). So there’s a lot of stuff to look at. I liked „Phoenix“ for its premise but also remember that I didn’t like it as much by when I finished the show the first time. Why? I can’t remember. Which is why I’m re-watching the show. (I’ve not finished with the re-watch though because there’s just too many stuff going on. ) What I can ascertain at this point is: Lee Seo-jin ages very well. And Lee Eun-joo left us too early. I love how she transited her character from the spoiled rich girl to the matured housekeeper.

    On another note, I’ve to agree that ‚it’s strange‘ watching an older show although I’m unsure if we meant the same things. For me, the process is punctuated with a lot of ‚before and after‘ feelings (considering I’ve watched kdramas since 2000), especially when noticing how production values and storytelling may or may not have improved for the better, how I used to watch a show and how my perspective has changed, though Acting is the one constant which has definitely headed for the better.

    • About the -it’s strange‘ watching- it’s the melange of the old style in telling a story and to really make up a character with clothes and behavior. Or what used to be „smexy“ back in the days. Like Eric’s mustache … And I am with you about the two main actor pairing. All in all I like the story, how it was told and like most of the time I have my problems with a beautiful and smart young woman as a second female lead, who needs to throw her life away. I couldn’t feel the love from her to Seo Jin’s character at all, if I could I might have had some empathy, but I had none.

      • z@dahyulawgs schrieb:

        I nod my head at ‚what used to be „smexy“ back in the days.“ I wasn’t drawn to Eric until „Super Rookie“. It was until I re-watched „Phoenix“, I remembered why I didn’t ‚fall for him“ back then. It was because his character’s style felt awkward on him. On the other hand, looking back at all the older shows, I realized what I missed most is seeing a man with his cigarette. We don’t get that now. I was reminded how much I love (and still love the idea of) ‚that masculine image‘ when I watched Choi Min-soo (in an older show) with his cigarette, sitting silently in the dark. My heart keeled over.

        Other than Eric’s character, I totally forgot about Jung Hye-young’s secondary character and when Lee Seo-jin and Lee Eun-joo met face to face at the mall for the first time, I remembered and went ‚oh SH*T‘. We share the same sentiments.

      • About the cigarettes, just yesterday I saw a movie and it wasn’t the first time that now it is used to show how old people forget about it, or fall asleep and finally beds are burning.

        Yes, the days of the M…… Man are long gong no more idolizing and no more using it as an instrument of character. What would have been with the The Third Man, Gone With the Wind and The Blue Angel ..?

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Schlagwörter-Wolke

%d Bloggern gefällt das: