drama plus minus eyecandy

Tatsächlich habe ich an einem neuen Drama des aktuellen Jahrgangs genippt. Das wird wahrscheinlich nicht so weiter gehen. Bei KILL ME, HEAL ME wird es wohl bleiben, weil Ji Sung eine bemerkenswerte Leistung abliefert. Ansonsten muss ich gestehen, dass mir ein Arzt auf dem Bildschirm eigentlich reicht, was euch ahnen lässt was mit diesem Drama hier passiert, oder vielmehr was ich damit mache. Das sollte aber nicht die Bewertung dieses Dramas beeinflussen …

P.S.: Verzeiht mir, wenn ich zur Zeit nicht nach der Uhrzeit poste und es auch mal einen oder zwei Tage ohne ein Wort von mir gibt. Ich habe momentan ziemlich viel um die Ohren.

Den oberen Abschnitt habe ich nach 2 Episoden geschrieben und jetzt bin ich doch schon 4 Folgen im Drama drin. Irgendwie scheine ich einen Bogen um die extrem gehypten Produktionen zu machen. Bei HEART TO HEART dachte ich zuerst, das wird eine Komödie, die definitiv auf Kosten der weiblichen Hauptfigur geht. Ja und auch nein, denn, ach was sag ich denn, probiert es …

Ist wie mit Rhabarber nicht jeder mag ihn, manche vertragen ihn nicht, andere lieben ihn.

Chun Jung Myung seit seinem Drama aus 2006 WHAT’S UP FOX? habe ich keines mehr mit ihm angeschaut, es hat sich einfach nicht ergeben ist meine einzige Ausrede. Könnte auch seine erste Komödie sein seit damals, das habe ich allerdings nicht überprüft. Ich mag seine Art zu spielen, alles scheint einfach aus ihm heraus zu sprudeln, als habe die Figur, die er spielt sich einfach seines Körpers bemächtigt. Es sieht wirklich extrem natürlich aus. Er ist Ko Yi Suk, Psychiater und Besserwisser par excellence. Man möchte ihn eigentlich nicht als Freund haben, denn Mitgefühl scheint nicht seine Stärke. Er ist sehr analytisch manchmal weiß man nicht, wo der Psycho-Doc anfängt und wo er aufhört, ebenso fließend sind seine Grenzen. Das heißt, eigentlich hat er keine, er macht seine eigenen Regeln, was ihn nicht ganz konform mit gewissen ethischen und moralischen Grundsätzen handeln lässt. Mehr dazu später …

Choi Kang Hee ist bei ihrem bereits mehrfach gezeigten Steckenpferd angelangt, Komödie mit unterschwellig ernstem Hintergrund. Seit 2007 THANK YOU (keine Komödie) habe ich all ihre Dramen gesehen mit einem zeitlichen Ausreißer davor SWEET BUNS.

Als Cha Hong Do verbringt sie ihre Tage meist in Einsamkeit, wenn sie ihre Wohnung verlässt, dann entweder mit Helm oder als Großmütterchen verkleidet. Seit vor Jahren ein Einbrecher ihre Schutzzone, sprich Zuhause, heimgesucht hat ist sie in den Polizisten Jang Doo Soo verliebt, der den Dieb dingfest gemacht hat. Sie versorgt ihn seitdem mit Essen. Jang Doo Soo findet Hong Do interessant, aber er nimmt sie als Person nur bedingt war. Dass sie in ihn verliebt sein könnte nimmt er, wenn überhaupt nur am Rande wahr und wird es für sich wohl als Schwärmerei abtun. Aber für Hong Do ist es weit mehr, denn für jemand wie sie, deren Heim ihre Burg ist, ist Doo Soo wie ein Ritter in strahlender Rüstung. So nah und doch so fern. Wie gerne würde sie sich mit ihm unterhalten, aber ihre Krankheit – Anthropophobie, und die damit verbundenen Begleiterscheinungen machen es ihr schwer. In seiner Gegenwart bekommt sie kein Wort heraus und das ein zartes Erröten nur die kurze Vorglühphase von knallrot im Gesicht werden ist, hilft ihr auch nicht weiter.

Hong Do hört von dem Psychiater Ko Yi Suk, der ein Meister seines Fachs sein soll. Als sie ihm jedoch begegnet, kniet er gerade über einem seiner Patienten, die Hand an einem blutigen Kugelschreiber, der in des Patienten Hals steckt. Nicht die besten Voraussetzungen für Hong Do ihre Ängste zu überwinden. Dafür lässt ihr Yi Suk auch kaum Zeit, denn er ignoriert ihre Ängste einfach … Er scheint unsensibel, aber schließlich gilt es ein Leben zu retten. Was ihm im ersten Moment keiner abnimmt und mit Hong Do als Augenzeugin wird die Sache auch nicht wirklich schnell aus der Welt geschafft. Schließlich ist es nur dem Aufwachen des Patienten zu verdanken, dass Yi Suks Unschuld bewiesen wird.

Yi Suk stellt jedoch etwas anderes fest, er reagiert auf Patienten, er bekommt Wahrnehmungsstörung, wüsste man es nicht besser würde man meinen er stünde unter Drogen, oder unter Alkoholeinfluss. Ein kleines Alkoholproblem hat er wirklich, aber das ist nicht die Ursache seiner Probleme, das merkwürdige daran ist nur, sobald Hong Do in seiner Nähe ist verschwinden die Symptome vollkommen. Also geht er einen Deal mit ihr ein, sie hilft ihm mit ihrer Anwesenheit und er wird sie heilen. So einfach so gut.

Dramatisch wird es, als Yi Suk einen Rüffel von der Ärztekammer bekommt, seine Praxis komplett ausgeräumt wird und er Hong Do überredet Doo Soo etwas zu sagen, um ihre Angst besser kontrollieren zu können. Der vermeintlich harmlose Satz, den sie sagen wollte will ihr nicht über die Lippen und sie konfrontiert Doo Soo mit etwas komplett anderem. (Lasst euch überraschen!) Dann erwischt Doo Soo sie auch noch in ihrem Großmutter-Outfit und offenbart ihr, dass er in Kürze heiraten wird.

Yi Suk erfährt davon und bereitet in seiner Wohnung alles vor um sie zu trösten, etwas Alkohol und viel Fleisch, dass das ganze in eine andere Art von „Fleischeslust“ ausartet konnte ja niemand ahnen. Wo Yi Suk doch selbst gerade im Prozess ist sich von seiner Freundin zu trennen.

Startet ruhig, wird sehr turbulent und kann auch lustig.

Ich liebe es, irgendwie, oder vielmehr das OTP, dann muss ich jetzt erst einmal warten, bis die Wochenenddramen enden und ich wieder Platz in meinem Terminplan bekomme.

Advertisements

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Schlagwörter-Wolke

%d Bloggern gefällt das: