drama plus minus eyecandy

Kennt ihr das? Wenn man etwas machen will und es dann vor sich herschiebt, bis man irgendwann vergisst, wo man stehen geblieben ist. Und dann fast davon überzeugt ist, man hätte es getan?

So geschehen mit der Einstiegskritik zu diesem Drama. Manche Dramen kommen einfach zum falschen Zeitpunkt auf den Bildschirm. Nämlich genau dann, wenn man schon so vieles anderes sieht.

Dennoch mein Wunsch es zu sehen steht immer noch, bleibt zu hoffen, dass bald ziemlich viele nicht so besonders interessante Dramen kommen und ich endlich Zeit dafür finde.

Die ersten zwei Folgen habe ich gesehen und es hat den Charme eines alten K-Dramas, das mag der Grund sein, warum ich mich bei der Geschichte so gut aufgehoben fühle. Die Geschichte ist keine neue, denn dieses Drama oder so ähnlich gab es schon einmal. Ich kann es nicht vergleichen, da ich die Urform nicht kenne.

Die Geschichte ist in einem Haus angesiedelt in dem mehrere Parteien leben. Hauptsächlich Kriminelle oder Ex-Kriminelle sind hier zur Untermiete, jetzt wurde gerade ein Apartment frei, da die Mieterin darin Selbstmord begangen hat. Klar, dass niemand besonders scharf darauf ist dort einzuziehen. Also möchte der Hausbesitzer, den alten Mob-Boss vom Erdgeschoss in die Einzimmerwohnung abschieben, der hat jedoch schlechte Knie. Als Yoo Na bei einem ihrer „Rückfälle“ einem mehr oder minder Obdachlosen begegnet und diesen sympathisch findet, bietet sie ihm das freie Plätzchen an und da die Miete günstig ist sagt er zu. Yoo Na ist von dem Fremden angezogen, der warmherzig und offen auf andere zugeht. Sie versucht ihr „Hobby“ vor ihm zu verbergen, was nur bedingt funktioniert.

Leider ist es nur wenig aufschlussreich, wie sich ein Drama nach zwei Folgen entwickelt, wenn dafür 50 angesetzt sind, und vielleicht wird dieses nicht gekürzt. Aber mich interessieren die Charaktere schon jetzt, wie sie sich entwickeln werden und ob es eine graue Mischung geben wird, oder ob die Halbwelt gewinnt, oder ob Chang Man, der neue Mieter alle anderen oder wenigstens Yoo Na „bekehren“ kann.

Es sind dieses Jahr sehr wenige Dramen, die ich ausgelassen habe und später sehen will, aber dieses hier ist mit Sicherheit ziemlich vorne.

Advertisements

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Schlagwörter-Wolke

%d Bloggern gefällt das: