drama plus minus eyecandy

So, eigentlich ist es ja nicht nur ein Lakorn, sondern ganze fünf.

Fünf, wie auch die Anzahl an Enkelsöhnen des Hauses Jutathep.

Problem, in dem Lakorn gibt es sehr viele Adelstitel, -anreden, -bezeichnungen, die es im Deutschen so nicht direkt übertragbar gibt. Einen Hinderungsgrund sich diese Serie(n) anzuschauen sollte dies jedoch nicht sein. Mit eine der schönsten und gelungensten Umsetzungen eines solchen Riesenprojektes und ja es gibt mächtig viele Bilder, die Fernweh entzünden. Jemand da, der noch nicht in Thailand war?

Der englische Titel der Serie lautet „Five Brothers“

Die Geschichten sind alle in einer etwas „idealisierten“ Welt der Sechziger Jahre angesiedelt, mit schönen Kostümen, schönen Häusern und stilvollen Automobilen.

*****

Wer weiß, ob ich wirklich alle fünf Serienteile angeschaut hätte, hätte ich die chronologische Reihenfolge beachtet, so bin ich aber über das letzte Kapitel mit Pee gestolpert und da erst 3 Folgen davon gesendet und übersetzt waren, habe ich in der Zwischenzeit, die Teile mit seinen Brüdern nachgeholt und ich hätte es beinahe geschafft vor der letzten Folge alle anderen fertig zu schauen, aber beinahe ist eben nicht ganz.

Hier jedoch werde ich die chronologische Folge einhalten, wobei ich lobend erwähnen muss, dass in den einzelnen Serienteilen nicht zu viel von den anderen Geschichten der Brüder veraten wird.

1. Khun Chai Taratorn ( Khun Yai)

So fangen wir bei Khun Chai Yai an, der immer etwas steifer, als der Rest seiner Brüder scheint, wobei Ruj und im Besonderen Pat  nicht so viel lockerer sind. Die größten Ladykiller sind mit Sicherheit die jüngsten beiden Familienmitglieder, die gerne mal die Nächte durchfeierten, aber da sie ja „loyale“ Enkel sind, vernachlässigt keiner der jungen Männer seine Pflichten. Und jeder hat einen Beruf gewählt, der sich in irgendeiner Form in den Dienst ihres Heimatlandes stellt, weshalb sie als die „Fünf Löwen von Jutathep“ bezeichnet werden.

Dieses Bild wird verstärkt durch die Kulissen und Kostüme, die gewählt wurden und die Zeit eine Idealisierung der 60er Jahre.

Aber ich schweife ab Khun Chai Yai fängt etwas verhalten an, was damit zusammen hängt, dass erst noch die Familien vorgestellt werden müssen mitsamt der Geschichte, die das Leben der Khun Chais beeinflussen soll. Ich habe bei seinem Teil bis Folge 6 gebraucht um etwas wie Spannung wahr zu nehmen. Ab da ging es dann aber recht rasant bis zum Ende und dort kam es zu einer kleinen Vollbremsung, als hätte jemand die Reissleine gezogen. Aber ich bin dankbar, dass es wenigsten eine Tochter gab, die sich nicht von Adelstitel und Reichtum blenden liess, um einen Mann  zu heiraten, der ihr zwar Achtung, aber keine Liebe schenken würde. Und es war gut, diese gute Seele nicht alleine im Regen stehen zu lassen sondern ihr einen Mann zur Seite zu stellen, der ihr genau diese Liebe würde geben können, da gibt es dann auch noch ein paar Bonuspunkte, dass er auch kein armer Schlucker war, sondern sogar noch reicher, als ihr für sie bestimmter Bräutigam. Nur ihren Vater freute es ganz und gar nicht.

Teil 1 – leider aufgrund des langen Anlaufs nur ein Befriedigend, richtig an Fahrt aufgenommen hat es für mich erst etwa ab Episode 6.

2. Khun Chai Pawornruj (Ruj)

Gehen wir weiter zum zweiten Bruder, Khun Chai Ruj, der wie ich bereits erwähnte einen kleinen bzw. großen Komplex in sich trägt, weil seine Mutter weder eine Adlige wie Yais Mutter war noch eine reiche Erbin, wie die Mutter der jüngeren Brüder. Sie war aus der Unterschicht weshalb er von manchen Menschen schwer gegängelt wird, unter anderem auch von Großmutter Oorn, die eigentlich diesbezüglich schön ihre Klappe halten sollte. Khun Chai Ruj hat die Diplomatenlaufbahn eingeschlagen und bevor die Großmütter seine Verlobung mit einer Sechzehnjährigen fest machen können muss er zur Verhandlung der Genfer Konventionen in die Schweiz reisen. Von allen Geschichten ist seine am emotionsgeladensten hat ihn seine große Liebe doch vor einem Jahr verlassen und als er ihr zufällig am Flughafen über den Weg läuft, flüchtet sie vor ihm. Er ist überzeugt, es muss an ihm liegen, dass sie ihn verlassen hat, was der arme Kerl nicht weiß, jemand in seinem Haushalt hat dazu beigetragen, dass die Beziehung zerbricht, leider hat seine ehemalige Freundin im Abschiedsbrief keinen Grund für die plötzliche Trennung gegeben und so konnte er das Ende nie richtig verarbeiten. Da ist es kein Wunder, dass er sich zu Rasa hingezogen fühlt, die auch gerade eine Pleite in Liebesdingen hinter sich hat. Oder sagen wir ihr versprochener Bräutigam ist ein rechter Halodri und kein Rock vor ihm sicher. Das alles spielt in der schönen Schweiz, Genf, Interlaken und viele andere schöne Fleckchen, einige habe ich im Original gesehen vor zig Jahren, ich werde mich begrenzen in dem ich sage es war im letzten Jahrhundert. Und das ich leider nicht mit der Jungfraujochbahn fahren konnte, weil ich an diesem Tag an den Folgen eines Sonnenstichs in Begleitung eines Sonnenbrands zu knabbern hatte. Aber zurück zum Drama, Rasa und Ruj verlieben sich ineinander, Rasa verschweigt ihm jedoch ihre wahre Identität und als Ruj erfährt, dass sie einen Adelstitel hat der höher ist als seiner, und den sie im Falle einer Eheschließung mit ihm abgeben müsste, beschließt er auf seine Liebe zu verzichten, aber Rasa sieht das anders. Und nach vielen Schwierigkeiten, die die Beiden zu überwinden haben, gibt es ein Happy End für sie und für die Großmütter einen Kandidaten zum Einlösen des Versprechens weniger.

Teil 2 – wegen der schönen Bilder aus der Schweiz und jeder Menge Romantik und Herzschmerz, ein Sehr Gut, vor allem auch weil die vermeintliche Braut von Ruj gar nicht daran interessiert ist ihn zu heiraten.

3. Khun Chai Puttipat (Pat)

Man kann sagen, dass Khun Chai Pat da weniger Glück hat. Er ist schon seit Jahren auf dem Radar von Marathree der mittleren Tochter von Taewaporn. Und es ist kein Wunder, dass ihre Wahl auf ihn viel, denn Taratorn ist zwar adelig, und Ruj genauso, aber Pat hat noch einen superreichen Großvater zu bieten. Man kann ihr förmlich dabei zusehen wie sie mehr und mehr von der Idee besessen wird eine Jutathep zu werden, aber Pat hat keinen Gefallen an ihr, auch ihre Arbeitsauffassung im Krankenhaus ist ihm zuwider. Es ist lustig, wie in seinem Fall die Initiative ihn vor einer möglichen „Vernunftsehe“ zu bewahren von seinen Brüdern ausgeht. Der Bücherwurm, man möchte fast versucht sein den lieben Doktor einen Fachidioten zu nennen, denn an der Damenwelt hat er bisher nicht viel Interesse gezeigt. Das alles änder sich als Pee ihn mit Hilfe seiner Brüder austrickst und sie gemeinsam auf die Miss Thailand Wahl gehen. Und die Nummer 8 sein Schicksal wird. Kaew, die an der Wahl nur teilgenommen hat um die dringend notwendige Operation ihres Vaters bezahlen zu können, ahnt jedoch nicht, das der Schönheitskönigenwettbewerb auch seine Schattenseiten hat. Und als sie kurz vor ihrer Wahl hört, wie ihre Agentin an einen hochrangiges Regierungsmitglied verschachert provoziert sie einen Unfall um zum einen zu verhindern, die Nacht bei eben jenem Herrn verbringen zu müssen und zum anderen Zeit zu gewinnen und dem lüsternen Kerl auf Dauer entfliehen zzu können. Als sie ins Krankenhaus eingeliefert wird und Pat ihr behandelnder Arzt wird, kann er zunächst nicht verstehen warum sie sich so furchtbar benimmt und immer wieder sich selbst verletzt um länger in der Klinik zu bleiben. Aber am Ende verhilft er ihr zur Flucht und um sie zu schützen unterschreibt er mit ihr die Hochzeitsurkunde, sehr zum Verdruss der Großmütter. Aber, alles wird gut. Ausser Marathree, die zum Schluss durchdreht, aber dank Karma selbst Opfer ihrer eigen Bosheit wird, aber natürlich sind immer die anderen Schuld.

Teil 3 – hat ähnlich viel Schwung, wie Teil 2, allerdings sind es Typen, wie der von Marathree, die ich immer mit etwas Zähneknirschen ertrage, ansonsten eine klare Zwei Plus.

4. Khun Chai Rachanon (Lek)

Khun Chai Lek war bis dahin der unauffälligste Bruder, fast war man versucht zu glauben, dass sich die Autoren nur hie und da seiner erinnerten.  Das war wohl auch ein Grund warum ich eigentlich nicht wirklich darauf erpicht war seine Geschichte zu sehen, vielleciht waren es auch noch die Nachwirkungen von Marathree und die ersten Minuten Vorgeschmack auf seine Beinaheverlobte.

Nebenbei, falls jemand mir erklären kann wie man von Rachanon auf Lek kommt, dann wäre ich echt dankbar, ich kann absolut kein Thai von daher, habe ich null Ahnung leider.

Die Geschichte hat außerdem noch Fantasyelemente und da bin ich ja immer etwas vorsichtiger. Aber es hat mich positiv überrascht. Ich mochte wie der sogenannte Frauenschwarm Lek, mehr als einmal von Soi eins auf die Nase bekam. Und es schien mehr als einmal, dass er ein gewisses Faible für S&M hat. Aber genug dazu. Soi rettet Lek das Leben und mehr als einmal geraten sie zusammen in Bedrängnis, weil Soi mit ihren Landsmännern Schutz in Thailand gefunden haben, aber immer noch von dem momentanen Machtinhabern ihres Heimatlandes verfolgt werden. Lek kommt in Bedrängnis, als Soi in seinem Zimmer ist und sie vom Führer der Gruppe, entdeckt werden, solch ein Verhalten schickt sich nicht, auch wenn „nichts“ geschehen ist, ist es ein Verstoß gegen die Sitten und Gebräuche ihres Landes. Lek übernimmt die Vernantwortung für seine „Tat“ und heiratet Soi. Die wiederum stimmt der Heirat nur zu, weil sie eine Aufgabe erhält, nämlich den Kronprinzen ihres Volkes zu finden und zwar mit Leks Hilfe in dessen Heimatstadt Bangkok. Lek hat von seinem älteren Bruder Pat gelernt und bevor er mit Soi nach Hause fährt unterzeichnet er mit ihr die Hochzeitsurkunde. Die Gesichter der Großmütter könnten kaum länger sein, als sie eine Wilde, als den neuen Zuwachs der Jutathep vorgestellt bekommen. Auch wenn ihre Ehe nur auf dem Papier existiert, so kommen sich die Beiden auf der Suche nach dem Kronprinz immer näher, aber als sie ihn schließlich finden und ihr Heimatland von dem Besatzern zurück erobern können, verändert sich ihr Leben wieder grundlegen. Es braucht Zeit bis sie diese letzte Hürde meistern. Auch hier ist ein Happy End in Sicht. Und eine Gegenspielerin, die am Schluss dazu gelernt hat und sich nicht in irgendwelche Wahnvorstellungen verrennt, wie ihre Mutter.

Teil 4 – in der Wertung liegt es bei mir zwischen dem von Ruj und Pats. Kurz und gut.

5. Khun Chai Ronapee (Pee)

Bleibt der letzte Teil, das Beste zum Schluss, möchte man meinen und es fühlt sich auch so an.

Pee hört auf die Bitte der Verlobten seines Freundes und Fliegerkameraden Yod und macht sich auf um die Schauspielerin und Tänzerin Kwan zurecht zu weisen. Denn er hat durchaus Vorbehalte gegenüber der jungen Dame, auch wenn er vorgibt, sie nur testen zu wollten, um ihre Absichten zu erfahren. Aber nach kurzer Zeit erkennt, dass die ganze Angelegenheit ziemlich einseitig ist und es sein Kumpel Yod es ist der Kwan hinterher läuft, während sie kein Interesse an ihm hat. Er hilft ihr sogar ihn los zu werden. Pee erliegt ihrem Charme, auch wenn er sich dagegen zu wehren scheint. Aber ist fasziniert von der tapferen jungen Frau, die versucht ein eigenständiges Leben zu führen.

Jedoch scheint sie mit ihrem Charme auch andere Männer anzuziehen und Pee kann sich der Eifersucht, die in ihm aufsteigt nicht versagen. Mehr als einmal springt er Kwan rettent zur Seite, aber sie schiebt ihn immer von sich. Denn sie möchte sich nicht verlieben, in ihrem Haushalt wurden schon zu viele weibliche Mitglieder von der Liebe enttäuscht. Immerhin lässt sie sich auf eine Freundschaft mit Pee ein und Pee kann in seiner Situation mit den beiden Großmüttern, die bereits in voller Planung für seine Hochzeit mit Rampa sind, nicht wirklich mehr versprechen, als ein guter Freund zu sein. Dennoch erkennt er, dass er nie fähig dazu sein wird Rampa zu lieben. Und wenn er Kwan nicht heiraten kann, dann will er lieber alleine bleiben. Aber alles kommt anders, als Kwan von seiner wahren Identität erfährt und er sie dadurch verliert. Er verliert seinen Lebensmut und als er an die Front muss, wird er mit seinem Flugzeug abgeschossen. Schwer verwundet wird er von seinem Bruder Pat operiert. Aber mehr als moderne Medizin braucht er Kwan um am Leben zu bleiben.

Auch hier für alle Happy End Liebhaber ein gefundenes Fressen und Rampa, die endet von Neid und Gier zerfressen in der Klappse.

Teil 5 – Ende und vielleicht auch Highlight der gesamten Brüderserie.

Mehr oder weniger 4Tage habe hierfür gebraucht und ich glaube mit mehr als 3000 Wörtern einer meiner längsten. Aber es hat Spass gemacht zu zusehen und war wirklich unterhaltsam, und das Karma hat in dieser Reihe nie lange auf sich warten lassen.

P.S. Ich hoffe es sind nicht all zu viele Tipp- oder Schreibfehler vorhanden, das Korrekturprogramm versagt hier seinen Dienst, weil gar kein Fehler kann gar nicht sein. Trotzdem ich hoffe ihr hattet Spaß beim lesen.

Advertisements

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Schlagwörter-Wolke

%d Bloggern gefällt das: