drama plus minus eyecandy

Ein Werk, das sich über Jahrzehnte erstreckt und vom Leben, Leiden und der Liebe der Mitglieder der Lee Familie erzählt. Empfehlenswert! Aufgrund des großen Erfolgs der Serie in Südkorea ging das Drama in die Verlängerung.  Das Drama das mit einem Verbrechen beginnt und einen Rachefeldzug sondergleichen auslöst, sich über 30 Jahre hinzieht, der Familien zerbricht und Lieben im Ansatz zum Scheitern verurteilt. Aber alles wird gut, oder zumindest fast alles!

*****

Das Giant-Team, also das Team das hinter diesem Drama, sowie den Produktionen HISTORY OF A  SALARY MAN und INCARNATION OF MONEY steckt hat mich als Fan gewonnen. Ich mag es wenn Charaktere offensichtlich werden, wenn man keine „Gebrauchsanweisung“ braucht, sondern einfach in ein Drama reinschaltet und es sich beim Zuschauen von selbst erklärt, warum ein Mensch so und nicht anders ist, oder wenn es schon als konsequentes Geheimnis angepriesen, es nicht in der Synopsis breitgetreten wird.

Keines dieser Dramaverbrechen konnte ich je bei der Arbeit dieses Teams entdecken, auch wenn ich SALARY MAN immer noch nicht in meinem Zeitplan untergebracht habe. Seufz!!!

Hier den kompletten Strang einer solchen Geschichte wie die der Geschwister Lee runter zu reißen, wäre wohl zu viel gewollt. Das Drama ist sehr komplex, absolut glaubhaft in einem Zeitrahmen von 30 Jahren in ein aufstrebendes Südkorea eingebettet, dass man teilweise glaubt Geschichte mit zu erleben, wobei es ja weniger ein Geschichtsdrama ist. Es ist und bleibt ein Familiendrama, mit die zuerst das Portrait einer Familie malt, deren wirtschaftliche Aussichten besser sein könnten, sie geht über die Familie hinaus. Zeigt die Bedeutung von Freundschaften und Kontakten, von Vertrauensmissbrauch und Wertigkeiten. Der erste Schicksalsschlag, ist die Ermordung des Vaters, der sich auf einen Freund verlässt, der wiederum einen Bekannten falsch einschätz. Das ist der Beginn grausamer Situationen in denen sich die Lee Kinder fortan wieder finden. Sie gehen auf die Flucht vor den Mördern ihres Vaters. Sang Mo der Älteste trennt sich vom Rest der Familie. Jang Mo der Jüngste, der Geschwister wird auf der Flucht geboren, und unterwegs stirbt die Mutter und der Zweitälteste Kang Mo, versucht sein bestes die Familie zu ernähren, das einzige Erbe ihres Vaters eine Besitzurkunde eines Stück Lands wird ihnen gestohlen. Später wird ihr Erzfeind versuchen sich dieses Land unter den Nagel zu reißen, aber zuvor wird Kang Mo seine Schwester aus den Augen verlieren und Jang Mo zur Adoption nach Amerika freigeben müssen.  Er wird bei dem Mann unterkommen, der Mitschuld am Tod dessen Vaters trägt. Unabhängig von einander versuchen die Lee Geschwister das Leben zu meisten, denn sie haben sich ein Versprechen gegeben, sich vor dem 63.Gebäude, dem damals höchsten Gebäude von Seoul zu treffen. Bis es soweit ist vergehen Jahre, aber immerhin finden sich Kang Mo und Mi Joo seine Schwester wieder. Und etwas später sind alle drei vereint, aber offiziell dürfen sie sich noch nicht zueinander bekennen, denn sie haben Pläne, den oder die Mörder ihres Vaters zur Verantwortung zu ziehen. Allerdings gibt es in Korea eine Verjährungzeit für Mord nach 15 Jahre ist keine gerichtliche Anklage mehr möglich, aber das heißt nicht, dass man seinem „Feind“ nicht die Macht und das Geld streitig machen kann. Denn war nur möglich durch das Verbrechen, das an ihrem Vater begangen wurde. Dieser Mann ist Jo Pil Yeon, übrigens ganz wunderbar gespielt von Jung Bo Suk. Er hat einen Sohn Jo Min Woo, den zu Formen er jedes Mittel benutzt. Min Woo ist eine arme Seele möchte man fast meinen, er der viel lieber kreativ Filme drehen oder produzieren würde wird von seinem Vater in die Finanzwelt und auf die Politschiene gesetzt. Ein einziges Mal noch wird Min Woo sich seinem Vater widersetzen wollen, als er Mi Joo kennen und lieben lernt, aber die Tragik ihrer Geschichte ist vorgezeichnet. Als Mi Joo schwanger wird, wird Jo Pil Yeon, darauf aufmerksam bevor Min Woo überhaupt davon erfahren kann. Aber Min Woos Position ist zu schwach er kann Mi Joo nicht helfen und am Ende fertig sein Vater Mi Joo mit Geld für eine Abtreibung ab. Auch ihre schockierten Brüder halten eine Abtreibung für das Beste. Noch bis in das heutige Jahrtausend gab es in Südkorea ein Gesetz, das Kinder ob ehelich oder nicht der Familie des Vaters zusprach. Eine ledige Mutter konnte, wenn der Kindsvater seinen Anspruch auf das Kind einforderte nichts dagegen tun, sie hatte das Kind auszuhädigen. Mit diesem Gedanken im Hinterkopf und wohl wissend um die Haltung Jo Pil Yeons zu ihrer Familie, kann sich Mi Joo, dennoch nicht zu einer Abtreibung durchringen und findet Zuflucht bei einer alten Wegbegleiterin. Auch sie hat schlechte Erfahrungen mit Jo Pil Yeon gemacht und ihren Mann wegen ihm verloren, deshalb bietet sie Mi Joo an bei ihr zu wohnen und ihr Kind in ihrem Familienregister aufzunehmen.

Ich mache hier einen Sprung, wie gesagt, es ist unmöglich alles was in diesem Drama passiert aufzuführen und es gibt noch mehr Liebesfreud und -leid, zwischen Menschen, die es im Leben sich einfacher hätten würden sie einfach auf ihre Liebe zu verzichten, aber hier tun es die wenigsten und auch wenn einen lange Zeit des Wartens vorherrscht in dem es darum geht das Andenken an ihren Vater zu würdigen, auch wenn nicht alle diese Zeit überleben, so bleibt mir dieses Drama höchst lebendig und ergreifend in Erinnerung.

Advertisements

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Schlagwörter-Wolke

%d Bloggern gefällt das: