drama plus minus eyecandy

Vom ersten Moment, da ich die Synopsis gelesen habe bin ich seit langem mal wieder auf ein Drama gespannt.

Danke tvN, es scheint nicht nur das Jahr 2012 für diesen Kabelsender zu geben. Juhuu!!!

P.S. Ich habe irgendwo gelesen, dass im Koreanischen Kae-Geum, also die letzte Silbe von Enri-kaes Vornamen und sein Nachname Geum, soviel wie „Goldener Weizen“ bedeutet. Muss glaube ich nochmal nachschlagen, bin mir grad nicht so sicher. LOL

*****

Vorlage ist ein Cartoon aus dem Web „Watch Him Every Day“ von Yoo Hyun Sook.

Randbemerkung Enrique, wirklich die Koreaner kennen keinen Schmerz, oder? Nach Aenssony in King of Dramas, nun also Aenleekae, oder so ähnlich.

Aber jetzt ernsthaft. Was halte ich von diesem Drama?

Einfach gesagt, ich liebe es, auch wegen seiner Einfachheit, obwohl es ein nicht ganz einfaches oder nicht ganz so populäres Problem anspricht. Gerade in einer Gesellschaft wie in Südkorea ist es wichtig zu funktionieren. Wer für sich erkennt, dass er dem Druck oder dem Leben an sich nicht viel entgegen zu setzen hat wählt oft den Freitod, in keinem anderen demokratischen Land ist die Selbstmordrate so hoch, wie in Südkorea.

Aber hier geht es ja nur um eine Sozialphobie, die Vermeidung des Kontakts mit anderen Menschen. Go Dok Mi strickt sich ihre Welt, wie sie ihr gefällt, ein neue Pippi Langstrumpf? Na ja, wenn man sich Pippi Langstrumpf mit einer Sozialphobie vorstellen kann? Dann eher doch nicht, oder ist es nur der Wunsch, Dok Mi würde das Selbstvertrauen besitzen, das sie verdient, aber daran arbeitet sie auch mehr oder minder freiwillig.

Interessanterweise ist ihr „Schwarm“, der Doktor auch ein wenig „gestört“, denn auch wenn sich Dok Mi ausgrenzt, so nimmt sie dennoch die Außenwelt stärker war, als der Doktor, der durch seinen Beruf zwar mit Menschen zu tun hat, in seinem Privatleben Gefühle aber ausgrenzt, aus Rücksicht wie er denkt, jedoch nicht ohne andere dadurch zu verletzten, hier gibt er sich jedoch ignorant. Sein Cousin Kae Geum, wie er ihn nennt, ist eine der wenigen Personen, die Zugang zu ihm haben. Offensichtlich ist Kae Geum ein Energiebündel, ein Strahlemännchen, aber auch er hat das ein oder andere Problem, und für die meisten Figuren hier ist das „eine“ Problem, das gleiche – unerwiderte Liebe.

Wie gesagt es gibt diese langjährige Freundin von Kae Geum (platonische Liebe), Kae Geum liebt sie, aber sie liebt seinen Cousin der Dok, der mauert jedoch, aber wird heimlich von Dok Mi verehrt, die wiederum auch einen heimlichen Verehrer hat, ihren Nachbarn Jin Rok, und der hat auch jemanden der an seinen Fersen oder mehr an seinen Lippen hängen möchte, eine ehemalige Schulfreundin von Dok Mi.

Das reicht für 16 Folgen? Ja, das tut es.

Manchmal recht heiter, dann wieder nachdenklich und leider auch einmal etwas brutal, in Anführungszeichen. Nicht, das es in dieser Form wirklich nötig gewesen wäre, aber gut …

Flower Boy Next Door, ist wie eine Party auf die man geht und nicht weiß was man erwarten soll. Keine Ahnung was man anziehen, mitbringen, geschweige denn welchen Leuten man begegnen wird, aber wenn man dem Abend eine Chance gibt, kann es recht unterhaltsam werden.

Mit der ziemlichen Gewißheit, dass das Drama nicht jedermanns Geschmack trifft, ist es für die empfehlenswert, die auch mal ein ruhigeres Drama schauen, die ein reiferes Drehbuch bevorzugen und nicht zuletzt einen psychologischen Ansatz nicht verschmähen, der eben nichts mit einem Psychothriller zu tun hat.

Advertisements

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Schlagwörter-Wolke

%d Bloggern gefällt das: