drama plus minus eyecandy

Können wir heiraten? Wenn zwei Menschen sich entschließen zu heiraten, dann betrifft das nur diese beiden, richtig? Richtig! Doch nicht in Südkorea, oder?

Der Regisseur hat unter anderem MY LOVELY SAM SOON und QUE SERA, SERA abgedreht.

*****

Zu allererst, ich mag Sung Joon, wenn nicht hätte ich das Drama, wahrscheinlich in diesem, ach so unübersichtlichen Dramadschungel im Dezember, nicht auch noch begonnen.

Ob ich diese Entscheidung bereue oder nicht, lässt sich noch nicht wirklich beantworten, auf jeden Fall ist es kein romantischer Eiertanz um das Thema Heiraten, Kochen und Kinderkriegen. Nein, es bringt schon ziemlich lautstark (und das meine ich wortwörtlich), all das zur Sprache was dazu gehört. Von Sex über Unschuld, Hochzeitsgeschenken und Unterhaltszahlungen, Treue und Vertrauensbrüchen, Verdienst und Schuldenmachen bis hin zu Scheidung und kalten Füßen vor der Hochzeit. Einfach alles, denn es geht nicht alleine um das Brautpaar, es gibt da auch noch ihre beste Freundin, die mit dem Cousin des Bräutigams zusammen war, die sich zwar von ihm trennt, aber nicht wirklich von ihm lösen kann. Er wiederum will geschäftlich weiterkommen und als Auflage für eine finanzielle Investition erhält er den elterlichen Rat zu heiraten. Natürlich eine, die seinem Stand entspricht, eine Tochter aus anständigem sprich wohlhabendem Hause. Die wiederum hat auch so ihre Vorstellungen wie sie von einer Heirat profitieren kann. Für sie ist Ehe gleich Geschäft, denn fürs Vergnügen hat sie schon jemanden, das weiß ihr Zukünftiger nur noch nicht.

Kommen wir zurück zum Brautpaar, das auch einen kleinen Standesproblem hat. Er ist aus einem gut betuchten Elternhaus, während sie mit ihrer Schwester von ihrer Mutter alleine großgezogen wurde und Geld immer knapp war. Ihre ältere Schwester ist mehr schlecht als recht mit einem Schönheitschirurgen verheiratet, denn wir wissen ja, Geld ist kein Garant fürs Glück. Auf der anderen Seite ist der angehende Bräutigam finanziell schlechter gestellt, weil sein Einkommen geringer ist, als das seiner Zukünftigen, die immerhin Lehrerin ist, während er nur ein kleiner kaufmännischer Angestellter in einer Spielwarenfirma ist.

Ich bin jetzt bei Folge 7 und wenn mich das Geschrei und Gekeife nicht irgendwann vertreibt werde ich wohl durchhalten, mal schauen, ob ich dann noch etwas mehr zum Drama schreibe.

Schlusswort nachdem ich das Drama zu Ende gesehen habe:

Ich bereue es nicht das Drama gesehen zu habe. Warum? Weil es ein Drama ist das ein Fundament hat und sich nicht davor scheut der Realität ins Auge zu schauen, dass die Zeiten sich ändern sogar in Südkorea. Und es geht auch nicht darüber hinweg, wie versucht wird an Traditionen festzuhalten und erst später darüber nachgedacht wird, ob sie in der aktuellen Situation sinnvoll sind. Sinnvoll nicht im Bezug auf alle Koreaner, sondern um die, die es im Moment geht. Auch wieviel Einfluss ein sogenanntes gutes Elternhaus hat, und wieviel davon wahr ist und wieviel Fassade. Und wieweit eine Beziehung, die wir für unser zukünftiges Leben wählen unsere bereits bestehenden Beziehungen beeinflusst oder verändert.

Zu den Charakteren, manchmal habe ich mich dabei ertappt, dass mich die Nebendarsteller viel mehr interessierten, als unser Brautpaar, so vor allem die Tante und ihre Liebe, die sie mit 50 Jahren zum ersten Mal auslebt.

Fazit:

Die Liebe und das Leben bleiben abwechslungsreich, überraschend und manchmal doch so vorhersehbar. Aber dennoch wollten wir nicht wirklich darauf verzichten. Durchaus empfehlenswert.

Advertisements

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Schlagwörter-Wolke

%d Bloggern gefällt das: